Georg Haider *1965


Zurück zur Verzeichnisliste

Mein Haus war schon zur Ruh' gekommen  - Kantate nach einem Gedicht des Johannes vom Kreuz für Sopran, Flöte, Akkordeon, 2 Gitarren und Violoncello (2003)
in memoriam Bertold Hummel

 

Uraufführung: 10. Dezember 2003, Würzburg
Ensemble Maderna

Aufführungsdauer:

Verlag: 


Ich habe Bertold Hummel sehr viel zu verdanken, so auch zu einem Teil meinen Aufenthalt zur Zeit hier in Montreal, und so traf es sich sehr gut, dass die erste Komposition, die ich in Montreal geschrieben habe, dieses Stück zu seinem Andenken war.

Georg Haider 2003


Johannes vom Kreuz
Gesänge der Menschenseele
(übersetzt von Ulrich Dobhan OCD, Elisabeth Hense, Elisabeth Peeters OCD)

In einer Nacht, dunkel,
in brennender Liebessehnsucht entflammt,
- o glückliches Geschick! -
ging ich hinaus, ohne bemerkt zu sein;
mein Haus war schon zur Ruh' gekommen.

Im Dunkeln und sicher,
über die geheime Treppe, vermummt,
- o glückliches Geschick! -
im Dunkeln und verstohlen;
mein Haus war schon zur Ruh' gekommen.

In der Nacht, glücklich,
insgeheim, dass niemand mich
sah
und ich auf nichts schaute
ohn' anderes Licht und Führen,
als das im Herzen brannte.

Dies führte mich
sicherer als das Licht des Mittags,
wo auf mich wartete,
den ich gut kannte, dorthin, wo niemand sich zeigte.

O Nacht, die führtest!
O Nacht, liebenswerter als das Morgengrauen!
O
Nacht, die zusammenführtest Geliebten mit Geliebter,
Geliebte in Geliebten überformtest!

An meiner Brust, blühend,
die ganz für ihn allein sich aufbewahrte,
dort war er eingeschlafen,
und als ich ihn liebkoste,
gab Hauch der Zedern Wehen.

Der Hauch der Zinne,
als ich sein Haar durchstrich,
mit seiner linden Hand
verletzt' er meinen Hals
und ließ all meine Sinne schwinden.

Ich blieb zurück und selbstvergessen
neigt' ich das Gesicht über den Geliebten;
es hörte alles auf, ich ließ mich,
gelassen mein Sorgen
unter den Linden vergessen.

 

Biographie

Georg Haider (*1965 in Erding) studierte an der Hochschule für Musik Würzburg Fagott bei Eberhard Buschmann und Georg Klütsch und Komposition bei Bertold Hummel und Heinz Winbeck, dessen Meisterklasse er 1997 erfolgreich abschloss. Als Fagottist war er mit dem Tiepolo-Quintett Preisträger bei Internationalen Wettbewerben. Seine Komposition 'Manse rituelle für Kammerensemble" erhielt sowohl von der Jury des Internationalen Kompositionswettbewerbs der Salzburger Osterfestspiele 1994, wie auch von der Jury des Wiener Internationalen Kompositionswettbewerbs 1997 eine Empfehlung. Haider ist seit 1997 künstlerischer Beirat des A*Devantgarde-Festivals in München. Von Mai bis Oktober 2000 war er als Stipendiat an der Cite Internationale des Arts in Paris. 2002 wurde er zu dem Internatiolen Kunstprojekt "OSPITI" für einen Monat ins Prättigau (Schweiz) eingeladen.Seit April 2003 ist er auf Einladung des Conseil des arts et des lettres du Quebec für ein Jahr in Montreal.