BERTOLD HUMMEL - Texte zu den Werken: opus 88f


Zurück zur Verzeichnisliste

Musik für vier Saxophone op. 88f (1990)

I. Allegro vivace

II. Sostenuto

III. Mixtur

IV. Finale

 

Besetzung: SATB

Uraufführung: 3. Mai 1991, Würzburg, Stephanskirche
Normand DesChênes / Jürgen Faas / Matthias Köhler / Johannes Neuner

Aufführungsdauer: 18 Minuten

Autograph:
Titel: I. Allegro Vivace
Umfang: 35 Seiten
Datierung: I. 13.4.90 II. 28.3.90 III. - IV. 3.Mai 1990
Aufbewahrungsort: Bayerische Staatsbibliothek, München

Verlag: Schott Music
ADV 7626 / ISMN: 979-0-2063-0743-0 / ISBN: 978-3-89221-691-9 (Partitur und Stimmen)

Conventus Musicus CM 105

 

Eine Tonfolge, die zu Beginn im Unisono vorgetragen wird, bildet das Ausgangsmaterial des 1. Satzes. Eine besondere Rolle spielen die Intervalle kleine Terz und Quarte bzw. Quinte, sowohl in der Melodie als auch bei der Akkordbildung. Starke Differenzierungen in Dynamik und Artikulation kennzeichnen diesen der klassischen Sonatenform verpflichteten ersten Teil des Werkes.

Das Sostenuto - immer wieder zur harmonisch-hymnischen Geste eines Trauermarsches zurückkehrend - ist gegliedert durch rezitativische Einschübe und motivische Fortspinnungen und findet im Abgesang zu einer verklingenden choralartigen Episode - einer Bruckner-Allusion.

Die festgehaltene Mixtur zweier in sich verschränkter Nonen bestimmt vertikal den burlesken 3. Satz. Horizontal ist die Intervallfolge kleine Terz und Quarte vorherrschend - quasi eine Wiederaufnahme des Tonmaterials aus dem 1. Satz. Die formale Gliederung ist A B A, wobei B im Tempo eines Ländlers erscheint.

Der 4. Satz beginnt mit einer ariosen Einleitung, gefolgt von einem Allegro vivace mit Rondocharakter. Pochende Rhythmen, an den Jazz erinnernde Melodiefloskeln sowie starke dynamische Gegensätze geben ihm sein Gepräge. Wie mit einem Hauch von Resignation verlöschend endet das turbulente Finale. Das Werk entand im Jahre 1990 auf Anregung von Normand DesChênes.

Bertold Hummel

 

Der Komponist korrigierte 1996 die Tempoangaben der gedruckten Ausgabe bei Advance Music folgendermaßen:
I. Allegro vivace:
Tempoangabe: Viertel=160 statt Viertel=144

II. Sostenuto:
Takt 47: ganzer Takt ritardando
Takt 101: rit.... Takt 102: a tempo
Takt 105 bis 107: rit ..... Takt 108: Adagio (sehr langsam bis einschließlich Takt 111), Takt 112: poco piu mosso

III. Mixtur
Takt 88: a tempo statt pesante

IV. Finale
Takt 44 bis einschließlich 47: accel .... Takt 48: a tempo
Takt 88: rit ...
Takt 103 bis 107: accel ...
Takt 109: a tempo

Druckfehler in der Partitur:
II. Sostenuto: Sopran-Sax.:
Takt 60: zweite Note bleibt fis statt g

IV. Finale: Sopran-Sax:
Takt 50: es statt eses
Takt 90: letzte Note gis statt ais
Takt 101: Tutti: 2. Note mf statt f
Takt 134 (letzter Takt): Sopran-, Tenor- und Bariton-Sax: f statt p beginnen

Druckfehler in Sopran-Sax.- Stimme:
II. Sostenuto:
Takt 60: zweite Note bleibt fis statt g

IV. Finale:
Takt 90: letzte Note gis statt ais

 

Presse

Fürther Nachrichten 31.10.1993

Faszinierende Fülle und Leuchtkraft bekamen die vier Saxophone im langsamen Satz: einer Huldigung an die Tubenlandschaft aus Bruckners 7. Sinfonie.