BERTOLD HUMMEL - Texte zu den Werken: opus 97f


Zurück zur Verzeichnisliste

Ad Missam für 2 Orgeln, op. 97f (1993)


I. Introitus

II. Halleluja

III. Offertorium

IV. Communio

V. Ite missa est

 

Uraufführung: 2. Februar 1994, Salzburg, Dom
Johannes Strobl / Armin Kircher

Aufführungsdauer: 15 Minuten

Autograph:
Umfang: 19 Seiten
Titel:"Ad Missam" op. 97f für 2 Orgeln - geschrieben für die Vierungsorgeln des Salzburger Domes
Datierung: I. 12.Okt.93 II. 18.10.93 III. 11.11.93 IV. - V. 16.11.93

Verlag: Schott Music ED 21268 / ISMN 979-0-001-17980-5

I. II. III. IV. V.

Conventus Musicus CM 103

 

ad missam für 2 Orgeln ist ein Auftragswerk der Salzburger Dommusik für die beiden Vierungsorgeln des Salzburger Domes (jeweils mit sogenannten kurzem Pedal). Gedacht quasi als Orgelproprium zur Messe, verwendet das Halleluja die Gotteslobversion 530,1.
Offertorium
und Communio sind jeweils Meditationen über die Kirchenlieder "Was uns die Erde Gutes spendet" (GL 490) und "O Jesu" (GL 472).
Eine Toccata über das Ite missa est der missa angelis (GL 409) beschliesst das Werk, welches am 2. Februar 1994 im Dom zu Salzburg uraufgeführt wurde.

Bertold Hummel


Vorwort (Schott Music)

Ad missam für zwei Orgeln ist ein Auftragswerk der Salzburger Dommusik für die beiden Vierungsorgeln des Salzburger Domes (jeweils mit sogenannten kurzem Pedal). Die Stücke sind als eine Art Orgelproprium zur Messefeier gedacht, können aber genauso gut im Konzert erklingen. Für die Sätze Halleluja, Offertorium und Communio werden Choräle und Gesänge aus dem katholischen und evangelischen Gesangbuch musikalisch verarbeitet. Entsprechend des spirituellen Inhalts der Texte wechseln meditative mit lebhaften, virtuosen Abschnitten. Offertorium und Communio sind jeweils Meditationen über die Kirchenlieder „Was uns die Erde Gutes spendet“ (Genf 1543) und „O Jesu“ (Hannover 1838). Der letzte Satz, eine virtuose Toccata über das „Ite missa est“ der Missa de angelis (Vat. VIII)  beschließt das Werk.


Bei der Uraufführung im Salzburger Dom wurde die Orgel I auf der Epistelseite und die Orgel II auf der Evangelienseite verwendet.
Im Nachlass des Komponisten befinden sich für dieses Werk Instrumentationsanweisungen für Blechblasensemble (Trompeten, Posaunen, Flügelhorn, Horn, Tuba) und Pauken.



Presse


Musica sacra März/April 1999

Das vorliegende Orgelwerk mit den Sätzen: "Introitus, Halleluja, Offertorium, Communio, Ite missa est" ist eine glänzende Erweiterung des sehr schmalen Repertoires für 2 Orgeln. Der Komponist setzt organistisch äußerst geschickt und klanglich überzeugend beide Instrumente ein. Da der Schwierigkeitsgrad der Komposition sich im leichten bis mittelschweren Bereich bewegt, sei dieses effektvolle Werk allen Liebhabern der Musik für 2 Orgeln besonders ans Herz gelegt und empfohlen. Einziger Wermutstropfen bei dieser glänzenden Komposition ist, dass man 2 Instrumente mit eigenständigem Pedal benötigt.


Organ – Journal für die Orgel 3/2012

Die Orgel-Komposition Ad missam für zwei Spieler entstand als Auftragswerk der Salzburger Dommusik und wurde im Februar 1994 im Salzburger Dom durch die Orga­nis­ten Johannes Strobl und Armin Kircher uraufgeführt. Der Würzburger Komponist Bertold Hummel (1925-2002) ließ sich hier von den beiden östlichen Vierungsorgeln der Metropolitankirche inspirieren, die 1991 von dem Tiroler Orgelbaumeister Johann Pirchner nach barockem Vorbild der Vorgängerinstrumente erbaut wurden. Ein Blick auf die Dispositionen – ihre Wiedergabe in der Notenausgabe wäre eine nützliche Ergänzung gewesen – vermittelt gewisse aufführungspraktische Hinweise: So verfügen die Evangelien- und Epistelorgel über jeweils 14 Register, verteilt auf Hauptwerk, Nebenwerk und Pedal.

Bei der Durchsicht der dynamischen Angaben (von pp bis ff) wird deutlich, dass für Hummel die klangliche Balance beider Orgeln bedeutsam war. Im Notentext fordert er zudem „Manualwechsel oder -teilung“ sowie obligates Pedal. Aufgrund der in sich verklammerten und oftmals alternierenden Satzstruktur sollte eine gewisse räum­liche Nähe der Spieler zueinander gewährleistet sein, die ihrerseits eine transparente Durchhörbarkeit zulässt. Vor allem das motorisch bewegte toccatische Finale „Ite missa est“, mit parallelen Achtelbewegungen und häufigen Wechseln ungerader Takte, ist andernfalls kaum synchron zu bewältigen. Zweifellos bringen es die genannten Anforderungen an Raum und Instrumente mit sich, das adäquate Aufführungsorte eher rar sind. Hummel war sich dieser Problematik wohl selbst bewusst, findet sich in seinem Nachlass doch eine weitere Version für Blechbläserensemble und Pauken.

Das gut 15-minütige Werk weist einen spieltechnisch mittleren Schwierigkeitsgrad auf. Bis auf das das abschließende „Ite missa est“ (nach der Missa de angelis) sind die einzelnen Sätze als Orgelproprium zur Messe konzipiert. Vertont wurden hiervon vier Einzelsätze: Intro­i­tus, Halleluja, Offertorium und Communio. Die beiden letztgenannten Stücke sind meditative Choralmetamorphosen über die Kirchenlieder Was uns die Erde Gutes spendet und O Jesu, all mein Leben bist Du. Leise Vorschlagsfiguren bzw. Triller, der als archaisches Quintorganum zitierte Cantus firmus, kurze siciliano-artige Episoden und Fächerfiguren werden hier aneinandergereiht und teils ineinander verschränkt. Die Verwendung solcher plastisch hervortretender musikalischer Patterns kreiert eine unmittelbar fassliche Form. Heterogene Texturen, die etwa aus mittelalterlich organalen Klängen, Ostinati, Choralkolorit und atonalen Melodieverläufen gebildet werden, synthetisiert Hummel organisch.

Auffallend und interessant ist das Fehlen von den in vielen ähnlichen Werken des 20. Jahrhunderts anzutreffenden typischen Ganztonfeldern, Cluster-Akkorden und dodekaphoner Elemente. Vor diesem Hintergrund dokumentiert Ad mis­sam Facetten der soliden kompositorischen „Handwerkskunst“ Hummels. Die seitens des Verlags ansprechend gestaltete Edition vermag das ohnehin recht schmale Repertoire für zwei Orgeln sinnreich zu erweitern.

Jürgen Geiger