BERTOLD HUMMEL - Texte zu den Werken: opus 98a


Zurück zur Verzeichnisliste

"...in honorem..." für Schlagzeug und Orgel op. 98a (1994)

I. Invocation

II. Toccata

III. Choral

 

Uraufführung: 30. September 1994, Nürnberg, St. Sebald
Hermann Schwander / Werner Jakob

Widmung: Klaus Hashagen zum 70. Geburtstag

Aufführungsdauer: 12 Minuten

Autograph:
Titel: "in honorem ..." op. 98a
Umfang: 17 Seiten
Datierung: 1.6.94
Aufbewahrungsort:

Verlag: Zimmermann Musikverlag Frankfurt / ZM 32820 ISMN M-010-32820-1

I. II. III.

Schlagzeug-Tabulatur:

Original-Titelblatt:

 

Als komponierende Altersgenossen haben Klaus Hashagen und ich die Nachkriegszeit mit wachem Interesse erlebt und sind von verschiedenen Ausgangspunkten unsere Wege gegangen. Wir sind uns immer wieder begegnet, wenn es sich um die qualifizierte Förderung des begabten musikalisch-künstlerischen Nachwuchs handelte. Ein Anliegen, das K.H. in vorbildlicher Weise zum Hauptthema seines erfolgreichen Wirkens machte. Als Dank und Hochachtung hierfür soll mein in honorem ... gelten, das Klaus H-a-s-h-g-e-n zum 70. Geburtstag gewidmet ist.

Die aus dem Namen gewonnene Tonfolge H-A-ES-H-A-G-E ist in allen 3 Teilen dieses 12-minütigen Gratulationsstückes präsent.
In der Invocation (I) als verkürzter Ruf, von Röhrenglocken sowie vom Vibraphon vorgetragen und eingebettet in den Klang von 5 Dobaci. Lang ausgehaltene Orgelklänge mit vollchromatisch ergänzenden Arabesken sind dem Orgelpart zugeordnet.
Die Toccata (II) gibt den perkussiven Fell- und Holz-Instrumenten Gelegenheit zum konzertanten Dialog, aber auch zum Miteinander in der Mixtur und zum kontrapunktierenden Gegeneinander im Fugato.
Der abschließende Choral (III), mehrfach unterbrochen und verknüpft mit dem "Hashagen-Thema", verzichtet nicht auf einen meditativen Ausklang.

Bertold Hummel (9. Juli 1994)

 


Beschreibung im Verlags-Katalog:

Bertold Hummel ist bekannt als vielseitig im kompositorischen Umgang mit unterschiedlichsten musikalischen Formen. Das Stück "in honorem", Klaus Hashagen zum 70. Geburtstag gewidmet, wurde von verschiedenen Rundfunkanstalten aufgenommen und hat schon bei der Uraufführung sehr gut gefallen. Es ist dreisätzig angelegt. Sein musikalisches Material beruht auf dem Anagramm des Widmungsträgers. Einer improvisatorisch anmutenden "Invocation" als Einleitungssatz folgt eine ausgedehnte "Toccata". Der 3. Satz "Choral" beschließt das effektvolle und an Klangfarben reiche Stück.

 

Presse

Das Orchester, Oktober 1999

Das Stück schrieb der in Würzburg lebende Komponist Bertold Hummel 1994 zum 70. Geburtstag Klaus Hashagens, des langjährigen Leiters der Musikabteilung der Bayerischen Rundfunks in Nürnberg, der im vergangenen Jahr verstorben ist. In allen drei Sätzen dieses Gratulationsstücks ist die aus dem Namen Hashagen gewonnene Tonfoge H-A-ES-H-A-G-E präsent.
In der Invocation wird sie als verkürzter Ruf zunächst von gestimmten Dobacis, Röhrenglocken und Vibrafon vorgestellt. Sechs Templeblocks, eine afrikanische Schlitztrommel, Claves, Metallchimes und Gongs kolorieren lang ausgehaltene Orgelklänge und chromatische Arabesken. Die Toccata gibt dem Percussionisten Gelegenheit, in einen virtuosen Dialog mit der Orgel zu treten, wobei die Fellinstrumenten (zwei Bongos, zwei Tomtoms, Kleine Trommel) und das Vibrafon dominieren. Im abschließenden Choral, mehrfach unterbrochen und verknüpft mit dem Hashagen-Thema, sind die Metallklinger (fünf Becken, Gong, Tamtam, Triangel, Chimes) verbindenen Elemente und unterstützen den meditativen Ausklang der Komposition.

Durch das gesamte Werk hindurch gelingt es dem Komponisten, die klanglichen Besonderheiten von Orgel und Percussion einerseits wirkungsvoll gegenüberzustellen, andererseits durch Verschmelzung Neues zu schaffen. Ein Stück, das sowohl die Spielfreude der Interpreten als auch das Interesse des Publikums zu wecken versteht.
Wie man vom Zimmermannverlag gewöhnt ist, wird dern beiden Spielern ein klares, gut lesbares Notenbild geliefert. Auch auf Wendemöglichkeiten wurde durch Freilassen mancher Seiten geachten. Mit "... in honorem ..." hat Hummel die Literatur für die beliebte Duo-Kombination Orgel / Schlagzeug zweifelsohne um ein interessantes Werk bereichert.

Hermann Schwander

 

Mittelbayerische Zeitung Regensburg 5.10.1994

Hummels dreisätziges Werk "in honorem" überzeugte als ein kraftvolles, spannungsgeladenes Werk mit eruptiven Dialogen zwischen Percussionsinstrumenten und Orgel und suggestiven Klangmischungen zwischen Röhrenglocken und Mixturenregistratur.

 

Nürnberger Zeitung 4.10.1994

Das dreiteilige Werk ist wie ein Triptychon angelegt, mit einer Toccata im Zentrum, die bei aller Steigerung immer wieder zur Melodie findet. Beim abschließenden Choral hat das Schlagzeug eine wichtige Funktion. Die freie Melodie verwendet kein Zitat und ist eher eine Impression mit suchender Ahnung von Elementen der Kirchenmusik.