BERTOLD HUMMEL - Texte zu den Werken: Lobgesang


Zurück zur Verzeichnisliste

Lobgesang (Text: Kurt Heynicke) für 4stimmig gemischten Chor a capella (1971)

 

Aufführungsdauer: 6 Minuten

Autograph:
Titel: Lobgesang f. gemischten Chor
Umfang: 3 Seiten

Datierung: (1971)

Verlag: Tonos Ed.-Nr. 3828 / M-2015-1447-5

Ansichtspartitur

 

Der Dichter Kurt Heynicke (1891-1985), der von Kurt Pinthus in die zum Klassiker gewordene Gedicht-Anthologie Menschheitsdämmerung (Rowohlt ISBN 3499450550) als einer der wichtigsten expressionistischen deutschen Lyriker aufgenommen wurde, lebte in Merzhausen. Hier lernte Bertold Hummel ihn nach dem Krieg quasi in der Nachbarschaft kennen. Sie befreundeten sich, schmiedeten einige Opernpläne und schufen gemeinsam Gelegenheitswerke wie das gutgelaunte Badische Weinlied für einen Weinliedsänger und Klavier. Das vorliegende Chorwerk entstand im Jahr 1971.

 

Lobgesang (Kurt Heynicke)

Wenn du vom Licht der Liebe erdrückt
nieder dich beugst zum Gewichte des Leids
wisse:
Brüder sind immer die beiden.

Sonne ist Welt nicht alleine.
Sonne an Sonne müsste vor Sonnen vergehen im Licht.
Liebe an Liebe sähe vor Liebe die Liebe nicht.

Eine Welt muss sein,
drein die Sonne scheine,
erst durch die Welt
 ist Sonne in die Mitte gestellt.

Leid muss sein,
daß Liebe sich übe.
Ohne Leid ist Liebe nimmer Liebe.

Liebe muss geben, um sich ganz zu vollenden.
Leid muss nehmen, um sich endlich zu enden.

Bis auf erwanderten Gipfel der Not
die beiden zu singen beginnen vor Gott.

(aus: Kurt Heynicke: "Das Leben sagt Ja - Gedichte" Deutsche Verlags-Anstalt, Stuttgart 1936)