BERTOLD HUMMEL - Texte zu den Werken: opus 5c


Zurück zur Verzeichnisliste

De profundis für Alt und Holzbläser op. 5c (1952)

 

Uraufführung: 27. Oktober 1952, Freiburg, Münster
Helmtrude Kraft / Bläser der Städtischen Bühnen Freiburg / Franz Stemmer

Programm
Plakat

Aufführungsdauer: 5 Minuten

Autograph:
Titel: "De profundis" Arie für Alt + Holzbläser
Umfang: 14 Seiten
Datierung: 21. X. 1952

Verlag: Manuskript



De profundis (aus Psalm 129)

De profundis clamavi ad te, domine, exaudi vocem meam.
Fiant aures tuae intendentes in vocem deprecationis meae.
Si iniquitates observaveris, domine, quis sustinebit?

Deutsche Übersetzung:
Aus der Tiefe rufe ich, Herr, zu Dir, höre, o Herr, meine Stimme. Lass Deine Ohren achten auf mein Rufen und Flehn. Wolltest Du, Herr, der Sünden gedenken - Herr, wer würde dann noch bestehen?

 

Presse

Badische Zeitung 31.10.1952

Wohl das kühnste und extremste Beispiel dieser Werkfolge war ein "De profundis" für Altstimme und Holzbläser, das seinem gewaltigen Text mit ariosem Schwung auf den Grund geht und ihn in kompomißloser Härte ausschöpft. Die Uraufführung hatte man Helmtrude Kraft von den Städtischen Bühnen (Freiburg) anvertraut, die ihre schwierige Aufgabe mit hoher Einfühlung und Musikalität erfüllte.

 

Dieses "De profundis" integrierte Bertold Hummel mit dem Text "Unum corpus" nahezu in Originalgestalt in das Oratorium "Der Schrein der Märtyrer" op. 90 (Siehe: Nr. 23).